Apple macht seit Jahren immer mehr dafür, dass die Nutzer vor Trojanern, Viren, Würmern, Hackern und sich selbst geschützt werden.

Seit etwa MacOS X 10.7.5 gibt es den "Gatekeeper", welcher je nach Admin-Wunsch verhindert, dass User einfach irgendwelche Programme installieren/ausführen können, die nicht aus dem AppStore stammen. (Ich warte nur auf den Moment, wo Apple nur noch Programme aus dem AppStore zur Ausführung zulässt)

An sich eine gute Sache, denn selbst wenn sich irgendwoher ein Trojaner installiert: Dank Gatekeeper sollte er nicht ausgeführt werden können, so lange nicht "Ohne Einschränkung" in Systemeinstellungen > Sicherheit gewählt wurde.

Allerdings stieß ich letztens bei der Neu-Installation eines MacBooks auf das Problem, dass bei jedem Programmstart bestimmter Programme jenes Programm minutenlang (!) überprüft wurde, bevor es dann mal endlich startete (siehe Screenshot oben).

Dies ist natürlich nicht wirklich zweckdienlich. Auch der Trick, das problematische Programm mit einem Rechtsklick auf das Programmicon und "Öffnen" zu starten, führte zum selben Ergebnis.

Erlaubte Programm unter Systemeinstellungen > Sicherheit auf "Ohne Einschränkung" setzen ... keine Linderung.

Ich beendete Gatekeeper sogar per Kommandozeile spctl --master-disable ... keine Linderung.

Folgende beiden Punkte sollte man noch beachten, wenn man das beschriebene Problem hat:

Programm sollte sich im Programme-Ordner befinden
Auf dem Schreibtisch oder in irgendeinem Unterorder des Programme-Ordners sollte auch kein Problem sein. Aber führt man ein Programm direkt auf einem USB-Stick oder Disk-Image (welches man z.B. heruntergeladen hat) aus, so überprüft Gatekeeper jedes verdammte Mal auf's neue...äh...keine Ahnung, was er da denn da so lange prüft.
Das ist der Lösungsansatz, den man im Internet am häufigsten findet. War für mich nicht relevant, da sich die Programme natürlich bereits da befanden, wo sie hin gehören (im Programme-Ordner!).

Ist der betroffene Benutzer Admin?
In meinem Fall hatte ich auf dem Laptop einen Admin-Account angelegt, von welchem aus ich die Programme installiert hatte, und einen Benutzer-Account ohne Admin-Rechte, bei dem sich dann das Problem mit Gatekeeper gestellt hatte.
Nachdem ich nochmals in den Admin-Account zurück bin und dort einmal das Programm geöffnet habe (worauf es wieder überprüft wurde), war jeder weitere Programmstart innerhalb des Admin-Accounts ohne Überprüfung. Also wohl eine Rechte-Problematik (oder auch ein Bug von MacOS X 10.11? Immerhin empfiehlt Apple ja auch selbst, dass man nicht in einem Account mit Admin-Privilegien arbeiten sollte).
Zusätzlich fügte ich im Informations-Dialog des Programmes den betroffenen Benutzer mit allen Rechten "Lesen & Schreiben" hinzu. Das Problem war im Endnutzer-Account (ohne die Admin-Privilegien) dann nicht mehr vorhanden.