This page intentionally left blank
  Seite:  1 2 3  ...  14 15 16 >> 230 Artikel insgesamt   
Willkommen bei Apfel Z

Herzlich willkommen bei Apfel-Z

Bei Apfel-Z dreht sich alles um den Macintosh/MacOS X, Unix, das Web, Android und sonstige technische Basteleien. Weiterlesen...
 
Google+
ZIP-Datei mit PHP erstellen

ZIP-Dateien lassen sich direkt mit PHP-Bordmitteln erstellen.

Im Folgenden ein paar Zeilen für "mein digitales Gedächtnis"...

Weiterlesen...
 
Google+
Apple Mail zeigt keinen E-Mail-Inhalt mehr an
Letztens bekam ich von einem Freund den Hilfeschrei, dass er (oder eher: sein iMac) wohl einen Virus hätte: Seit einem bestimmten Zeitpunkt sind alle E-Mails, die er öffnet, leer.
Die Kopfinformation mit Absender und Betreff wird angezeigt, der eigentliche Mail-Body mit dem interessanten Inhalt (ja...einige Leute schreiben alles Wichtige gleich ins Betreff. "Können Sie mich mal zurückrufen?") wird einfach nur weiß angezeigt.

Auch wenn es inzwischen den einen oder anderen Virus gibt, der auf einem Mac Schaden anrichten kann, ging ich davon aus, dass dies hier sehr wahrscheinlich nicht die Wurzel allen Übels ist; auch obwohl der betroffene User ein paar E-Mails an seine Kollegin weitergeleitet hatte und diese dann prompt mit demselben Problem zu kämpfen hatte.

Weiterlesen...
 
Google+
RemoteDesktop-Verbindung auf neueren Windows-Server

Ich verwende normalerweise die Kommandozeilen-Binary rdesktop, um mich vom Mac aus via RemoteDesktop mit Windows-Servern in der Firma zu verbinden.

Dies hatte bisher auch recht gut funktioniert, bis ein neuer Windows-10-Server aufgesetzt wurde und ich mich auf einmal nicht mehr verbinden konnte.

Auch das offizielle RemoteDesktopVerbindung-Programm von Microsoft verweigerte mit der Meldung "Die Identität des Computers, mit dem Sie eine Verbindung herstellen möchten, kann von Remotedesktopverbindung nicht überprüft werden" die Verbindung (eine typische Microsoft-Meldung, mit der sich nicht viel anfangen lässt).
Ich muss zugeben: Ich verwende dieses Programm in Version 2, wo bereits eine Version 10 existiert...die allerdings MacOS X 10.10 voraussetzt.

Es hat sich herausgestellt, dass RemoteDesktop inzwischen ein neues Sicherheitsprotokoll einsetzt, welches sowohl von meinem Kommandozeilen rdesktop wie auch vom Microsoft-Client in Version 2 nicht unterstützt wird.
Wenn man auf den Server zur Version 1 des Sicherheitsprotokolls zurückkehrt, können ältere Clients die Verbindung problemlos herstellen.
Dazu muss allerdings ein Registry-Eintrag auf dem Server geändert werden:

Weiterlesen...
 
Google+
Programm-Tipp: DVDpedia
Ich hatte jahrelang Delicious Library verwendet, um meine DVD und sonstigen Film-Dateien an einer zentralen Stelle zu katalogisieren. Delicious Library hatte ein ansprechendes Interface und praktische Funktionen (wie z.B. dem Abruf aller Film-Informationen samt Cover aus dem Internet oder automatischen Hinzufügen nach Abscannen des DVD-Barcodes).

Leider ließ die Freude schon vor einigen Jahren nach, als sich das Info-Feld "Genre" nicht mehr korrekt mit Informationen füllte und ich im Programm keine Möglichkeit fand, die Infoquelle zu bearbeiten. Wohl holt(e) sich Delicious Library alle Informationen bei Amazon und wenn die Informationsquelle mal etwas an der API ändert und man im Programm keine Möglichkeit hat, dies anzupassen, dann ist schlecht.

Letztendlich sperrte Amazon dann 2018 den API-Zugang für Delicious Library und es ließen sich keine neuen Assets mehr zur Bibliothek hinzufügen (außer man möchte sämtliche Informationen manuell reintippen).
Sämtliche installierten Programme verwendeten wohl denselben Developer-Key...das war Amazon verständlicherweise nicht recht, da diese Schnittstelle zumal eher für Advertising gedacht war.
Nun könnte man sich selbst einen Developer-Key bei Amazon erstellen und diesen nutzen – bei den wenigen privaten Zugriffen stört das Amazon eher weniger – allerdings ist der von Delicious Library verwendete Developer-Key fest im Programmcode verankert und kann nicht getauscht werden.

Eine Alternative muss her!

Weiterlesen...
 
Google+
Finder: Hängendes Login-Fenster killen
Das instabilste an MacOS X ist der Finder. Ein besonderes Problem hat er mit Netzwerkverbindungen. Sind die mal nicht erreichbar oder antworten nicht wie erwartet, kann sich das bunte Rädchen für Ewigkeiten drehen, ohne dass man im Finder weiterarbeiten kann.
Ein Neustart des Finders sorgt dabei meist für nur noch mehr Schwierigkeiten.

Im letzten Fall hatte ich mich via Finder-Menü Gehe zu > Mit Server verbinden... per VNC mit einem Computer verbinden wollen, von dem ich mir nicht so ganz im klaren war, ob er überhaupt aktiv ist und wie nochmals der Benutzername war.
Nach einigen Versuchen blieb dieses oben gezeigte Login-Fenster dann hängen. Dank ausgegrautem "Abbrechen"-Button war nicht einmal der Versuch da, diesen Vorgang abzubrechen.

Hilfe brachte die "Aktivitätsanzeige" (ggf. via Spotlight öffnen, falls im Finder nichts mehr reagiert).

Der NetAuthAgent muss beendet werden (falls dies nicht hilft: "Sofort beenden" wählen) und schon verschwindet das Login-Fenster.

 
Google+
apfel-z Comic
 
Google+
wput auf dem Mac installieren

Während man mit wget Dateien herunterladen kann (analog zu curl), lassen sich mit wput Dateien via FTP-Protokoll mit einem Einzeiler hochladen.

Als ich letztens wput auf einem weiteren Mac installieren wollte, musste ich feststellen, dass es hier einige Tücken gibt. Zum Glück hatte ich mir, als ich vor Jahren schon einmal das Problem hatte, Notizen gemacht, denn die Website, die mir damals weitergeholft hatte, existiert inzwischen nicht mehr.

Weiterlesen...
 
Google+
Google Chrome: Dies ist keine sichere Verbindung!
Die rechts abgebildete Warnung hat sicher schon jeder einmal gesehen, der ab und an Google Chrome verwendet. Konnte das Zertifikat einer https-Seite nicht verifiziert werden, erscheint jene Meldung.

Will man sich gerade in seinen Online-Banking-Account einloggen, wäre es auf jeden Fall ratsam, das Fenster zu schließen (keine Ahnung, was der Button "Zurück zur sicheren Website" bringen soll...welche sichere Website?).
Will ich die Angebote bei Aldi durchblättern kann es mir eigentlich wurscht sein, wenn jemand mitliest oder ganz hinterhältig den Preis für die Salami fälscht.

Um weiter zu kommen, muss man erst auf das unscheinbare "Erweitert" links unten klicken und dann auf einen weiteren Link "Ich bin mir des Risikos bewusst, bitte führe mich doch auf diese Seite". Ein Wunder, dass Google derartige Gefahren für Leib und Leben überhaupt noch zulässt.

In der Firma bin ich mit solchen Bremsklötzen des öfteren konfrontiert. Sogar für diverse Intranet-Seiten, wo nur dieselben Admins einen Man-in-the-middle-Attack ausführen können, die auch für die Intranet-Seiten verantwortlich sind, kommt immer wieder die Meldung und das Rumgeklicke nervt einfach nur.

Sicherheitsfanatiker werden nun sagen, dass sich die hiesige IT besser mit Zertifikaten und dem Proxy-Server auseinandersetzen muss, aber ich als einfacher Anwender habe letztendlich das Problem am Hals.

Interessanterweise gibt es noch eine einfachere Möglichkeit, als die beiden Klicks auf "Erweitert" & Co:

Weiterlesen...
 
Google+
apfel-z Comic
 
Google+
InDesign CS5 und höher: Automatische Inhaltsauswahl
Ich habe keine Ahnung, was in die Entwickler von InDesign gefahren ist (wobei mich hier schon seit Jahren nichts mehr wundert), aber wie kann man nur auf die Idee kommen, es könnte für irgend einen Layouter praktisch sein, dass man statt den gesamtem Bildrahmen nur den Inhalt verschiebt, wenn man (zufällig) in die Rahmenmitte klickt...?
Man kann es den Usern ja schon noch zumuten, statt eines einfachen Klicks einen Doppelklick zu machen, wenn man den Inhalt verschieben möchte, anstatt das Objekt selbst.

Kurz erklärt: Seit Version CS5 erscheint bei Bildrahmen in der Rahmenmitte ein doppelter Kreis, wenn man mit der Maus über eben jenen fährt. Dies ist oben im Screenshot zu sehen.

Hat man nun das Auswahlwerkzeug aktiv (schwarzer Pfeil) und möchte den gesamten Bildrahmen verschieben, klickt aber zufällig genau in die Rahmenmitte in den Bereich des Kreises (was nicht selten der Fall ist), verschiebt man dummerweise nicht den Rahmen, sondern nur dessen Inhalt. Und meist landet der Inhalt dann irgendwo außerhalb des Rahmens und nach dieser Aktion ist noch dazu das Direkt-Auswahlwerkzeug (weißer Pfeil) aktiv, welches man eigentlich nicht benötigt.
Apfel-Z, V und neuer Versuch. Nerv!

Ich hatte die Voreinstellungen schon ein paar Mal durchforstet, aber nach Jahren des Leides hatte ich es doch einmal riskiert, Google zu fragen. Und siehe da: Es gibt überraschenderweise doch eine Linderung für mein Wehwehchen. Nicht unbedingt da, wo ich es erwartet hätte und auch nicht unbedingt unter einer Bezeichnung, die ich gesucht hätte.

Die Lösung ist im Menü "Ansicht" zu finden und nennt sich "Inhaltswerkzeug ausblenden".
Wäre ich nie auf die Idee gekommen, das mal für diesen Zweck anzuklicken.
 
Google+
Senderliste eines Samsung-TVs sortieren

Es lebe der Fortschritt! Vor 20 Jahren sprang ich schier vor Freude in die Luft, wenn im Kabelnetz ein neuer Sender eingespeist wurde. Kanalnummer in Erfahrung bringen und mit wenigen Handgriffen war der Sender unter dem gewünschten Programmplatz gespeichert.
Die Digitalisierung brachte ein besseres Fernsehbild und haufenweise neue (meist überflüssige) Sender, hat mir aber auch schon einige graue Haare bereitet. Beinahe jährlich ändert kabelBW (bzw. Unitymedia) die Kanalplätze einiger oder aller Sender, was für mich bedeutet: Sendersuchlauf starten und sämtliche Sender wieder mühsam in die Programmplatz-Reihenfolge bringen, die sie vorher in etwa hatten.
Das kostete anfangs 60-90 Minuten meiner Zeit je TV-Gerät...und davon gibt es in der Familie einige! Einem Normalsterblichen, der schon am analogen TV keinen TV-Sender speichern, bzw. die Programmplätze sortieren konnte, kann man dies nicht zumuten. Je nach TV-Modell funktioniert die Sache mit dem Sortieren noch dazu komplett anders und ist an anderer Stelle in irgendeinem Menü versteckt.

Zum Glück kamen schon bald Computer-Programme auf, mit denen man die Senderliste am Computer sortieren kann.
Das heißt: Suchlauf am TV starten, worauf dann alle genutzten TV-Sender wieder irgendwie zwischen Programmplatz 1 und 600 vorhanden sind, dann die Senderliste auf einen USB-Stick übertragen, den USB-Stick im Computer einstöpseln, dort mit einem speziellen Programm die Sender in die gewünschte Reihenfolge ziehen und/oder auf Favouriten-Listen verteilen, speichern und wieder zurück auf den Fernseher spielen.
Hört sich kompliziert an, kostet aber nur einen Bruchteil der Zeit und verursacht keinen Daumenkrampf mehr (durch stundenlanges Rumdrücken auf der TV-Fernbedienung).
Funktioniert zum Glück für mich an 6 der 7 Familien-Geräte. Nur einer ist schon so alt, dass sich dort die Senderliste nicht auf einen USB-Stick exportieren-/importieren lässt.

Weiterlesen...
 
Google+
Bild auf Website beschneiden
Meine Intention: Auf einer Website soll man ein hochgeladenes Bild wie rechts abgebildet auf Wunsch beschneiden können. Das Resultat landet wieder als (neue) Bilddatei auf dem Webserver.

Die JavaScript-Funktionen, um den Beschneidungsbereich im Browser auswählen zu können, liefert hierbei die Bibliothek cropper.
Das beschnittene Bild wird dann im Hintergrund mit Hilfe von PHP erstellt (cropper bietet hier zwar eine direkte Lösung, allerdings muss der eingesetzte Browser hierfür HTMLCanvasElement.toBlob verstehen und das sind mir für meinen Geschmack zu wenige Browser, die das können).

Weiterlesen...
 
Google+
Graue Haare mit PHPs imagecopyresampled
Meine Intention: Auf einer Website soll man ein hochgeladenes Bild wie rechts abgebildet auf Wunsch beschneiden können. Das Resultat landet wieder als Bilddatei auf dem Webserver.

Die zwei Grundpfeiler der ganzen Geschichte sind zum einen die JavaScript-Bibliothek cropper und zum anderen der Befehl imagecopyresampled der PHP-GD-Bibliothek.

Die PHP-API-Dokumentation ist für mich eigentlich das Top-Beispiel, wie eine Dokumentation aussehen müsste. Allerdings sind bei mir wohl durch die Beschreibung des Befehles imagecopyresampled ein mehr an grauen Haaren hinzugekommen. Da waren auch die zahlreichen Codeschnipsel im unteren Teil der Seite keine Hilfe, bei denen immer gleich noch skaliert wurde.

Weiterlesen...
 
Google+
ffmpeg auf Raspberry Pi installieren

Der Raspberry Pi ist nun kein Prozessor-Bolide, den man regelmäßig zur Videokodierung hinzuzieht, allerdings wäre ein installiertes ffmpeg für den einen oder anderen Task doch manchmal recht praktisch.

Auf dem folgenden Weg bekam ich ffmpeg auf meinem Raspberry Pi zum Laufen.

Weiterlesen...
 
Google+
  Seite:  1 2 3  ...  14 15 16 >> 230 Artikel insgesamt